Eine junge rothaarige Frau sitzt in einem Park und arbeitet an einem Laptop

Risiken minimieren, Karriere schützen – die Berufshaftpflicht für Freiberufler

Von Ärzten über Steuerberater und Architekten zu Journalisten und Fotografen – die Bandbreite an freiberuflichen Berufen ist groß. Und so unterschiedlich der Arbeitsalltag auch ist, haben Freiberufler doch eines gemeinsam: Sie brauchen eine Berufshaftpflichtversicherung. Ein unverzichtbarer Schutz für alle, um sich vor den finanziellen Konsequenzen bei einem Personen-, Sach- oder Vermögensschaden zu schützen.

Unsere Versicherungsberater beraten Sie zur Berufshaftpflicht – transparent und auf Augenhöhe. Jetzt Kontakt aufnehmen!

Minimieren Sie die Risiken in Ihrem beruflichen Alltag – unsere Finanzberater in Freiburg unterstützen Sie

Die Berufshaftpflicht für Freiberufler deckt Risiken ab, die durch berufliche Fehler entstehen. Dafür übernimmt die Versicherung die Schadensersatzforderungen Dritter. Je nach Tätigkeit werden dafür Personen- und Sachschäden sowie daraus resultierende Vermögensschäden abgesichert oder sogenannte „echte Vermögensschäden“; wenn der Endkunde einen finanziellen Schaden durch Sie erleiden kann. Unsere Versicherungs- und Finanzexperten prüfen, welche Form der Berufshaftpflichtversicherung Sie brauchen und helfen Ihnen dabei, die Risiken für Ihr Unternehmen zu minimieren.

Was ist eine Berufshaftpflicht für Freiberufler?

Eine Berufshaftpflichtversicherung bietet Schutz vor den finanziellen Folgen nach einem Personen-, Sach- oder Vermögensschaden. Denn sie kommt für berechtigte Schadensersatzforderungen Dritter auf, wenn die Versicherten bspw. Kunden, Lieferanten oder Außenstehende unbeabsichtigt schädigen.

Darüber hinaus gehört es zur Aufgabe einer Berufshaftpflicht, zu prüfen, ob ihr Kunde tatsächlich haftbar gemacht werden kann. Und wenn nicht, wehrt der Versicherer unberechtigte Ansprüche gegen seinen Kunden ab, auch vor Gericht. Damit fungiert die Versicherung zusätzlich wie ein passiver Rechtsschutz.

Das leistet eine Berufshaftpflicht

  • Kostenübernahme der Schadensersatzforderungen Dritter bei Personen-, Sach- und Vermögensschäden
  • Prüfung der Haftbarkeit
  • Abwehr unberechtigter Forderungen gegen den Kunden
  • Versicherungsschutz im Ausland
  • Mitversicherung von Angestellten

Das leistet die Berufshaftpflicht nicht

  • Vorsätzliche Handlungen
  • Vertragsstrafen und Bußgelder
  • Eigene Vermögensschäden
  • Schäden durch nicht gemeldete Nebentätigkeiten
  • Kriegs- und Umweltrisiken
  • Risiken, die nicht im Versicherungsertrag hinterlegt sind

Berufshaftpflicht kann für Freiberufler gesetzlich vorgeschrieben sein

In vielen Branchen ist die Berufshaftpflicht für Freiberufler ein sinnvoller und wichtiger, aber optionaler Versicherungsschutz. Daneben gibt es aber auch Berufsgruppen, deren Tätigkeit nicht nur ein besonders hohes Risiko für Fremdschäden mitbringt. Wegen ihrer hohen Verantwortung ist eine Berufshaftpflichtversicherung sogar gesetzlich vorgeschrieben. Ohne den Nachweis einer Absicherung darf weder der jeweiligen Berufskammer beigetreten noch die Tätigkeit ausgeübt werden. Zu den versicherungspflichtigen Berufen gehören mitunter:

  • Freiberufliche Ärzte
  • Hebammen
  • Freie Rechtsanwälte
  • Notare
  • Steuerberater
  • Versicherungsvermittler
  • Architekten
  • Vermögensverwalter

Besonderheit Vermögensschäden: Haftpflichtschutz für beratende, verwaltende oder gutachterliche Berufe

Eine Haftpflichtversicherung deckt neben Personen- und Sachschäden auch Vermögensschäden ab. Dabei handelt es sich um Schäden, bei denen der Geschädigte einen finanziellen Nachteil erleidet. Versicherer unterscheiden jedoch zwischen „echten“ und „unechten“ Vermögensschäden.

  • Bei einem unechten Vermögensschaden ist ein Personen- oder Sachschaden vorangegangen. Zum Beispiel, wenn ein Selbstständiger verletzt wird und durch den Arbeitsausfall Einkommensverluste erleidet.
  • Bei einem echten Vermögensschaden ist kein Personen- oder Sachschaden vorangegangen. Der Geschädigte erleidet durch das Verschulden des Versicherten einen finanziellen Nachteil. Zum Beispiel, weil er falsch beraten oder ein fehlerhaftes Gutachten ausgestellt wurde.

Echte Vermögensschäden sind in einer klassischen Berufshaftpflicht für Freiberufler nicht abgesichert. Für diesen Schutz bedarf es einer Vermögensschadenhaftpflichtversicherung, die wiederum um Personen- und Sachschäden erweitert werden kann. Berufe, die gutachterlich, beratend und verwaltend tätig sind, müssen also darauf achten, dass sie zusätzlich echte Vermögensschäden absichern. Dazu gehören bspw.:

  • Steuerberater
  • Unternehmensberater
  • Rechtsanwälte
  • Immobilienverwalter
  • Notare
  • Wirtschaftsprüfer

Auch für IT-Experten, Grafikdesigner, Übersetzer und weitere Berufe, die Vermögensschäden verursachen können, ist diese Absicherung sinnvoll.

Benötigen Sie einen Schutz gegen „echte“ Vermögensschäden? Wir prüfen das für Sie!

Weshalb ist eine Berufshaftpflicht für Freiberufler wichtig?

Gerade Freiberufler sollten keinesfalls auf eine Berufshaftpflicht verzichten. Denn sie sind im Rahmen ihrer freiberuflichen Tätigkeit mit ihrem gesamten Vermögen haftbar. Die Rechtsform ihres Unternehmens sieht keine Haftungsbeschränkung vor. Ein Personen-, Sach- oder Vermögensschaden ist somit nicht nur für das Unternehmen gefährlich, die Schadensersatzforderungen können für einen Freiberufler existenzbedrohend sein. Insbesondere Dienstleister, aber auch beratende, gutachterliche und verwaltende Berufe haben ein hohes Schadensrisiko.

Eine Berufshaftpflicht schützt die finanzielle Existenz eines Freiberuflers, wenn es infolge eines berechtigten Schadens zu Schadensersatzforderungen kommt. Wichtig ist dabei, dass der Versicherungsschutz exakt auf den jeweiligen Bedarf abgestimmt wird. Dafür wird das individuelle Haftungsrisiko bestimmt und die Police dahingehend angepasst und optimiert. So minimiert eine Berufshaftpflichtversicherung die Risiken und kann im Ernstfall nicht nur Ihre Karriere, sondern auch Ihre finanzielle Existenz schützen.

Was kostet eine Berufshaftpflichtversicherung für Freiberufler?

Pauschal lassen sich die Kosten einer Berufshaftpflicht für Freiberufler nicht benennen. Denn die Prämie ist immer individuell, vom jeweiligen Risiko und den Versicherungsleistungen abhängig. Entscheidend sind:

  • Die genaue Tätigkeit
  • Der Jahresumsatz
  • Die Anzahl der Mitarbeiter
  • Gefahrenerhöhende Merkmale
  • Höhe der Deckungssumme
  • Mitversicherte Leistungen
  • Selbstbehalt und ggf. Risikozuschläge

Kostenbeispiel:

  • Steuerberater mit 2 Mitarbeitern, Deckungssumme 250.000 Euro: ab 40 Euro monatlich
  • Fotograf ohne Mitarbeiter, Deckungssumme 100.000 Euro: ab 9 Euro monatlich

Besondere Zusatzbausteine wie der Cyberschutz oder hohe Deckungssummen wirken sich auf den Beitrag aus. Ebenso haben einige Berufsgruppen ein höheres Leistungsrisiko, weshalb sie mehr für ihre Berufshaftpflichtversicherung bezahlen müssen. Dazu gehören vor allem Tätigkeiten mit einem erhöhten Risiko für echte Vermögensschäden. Allerdings lassen sich die Kosten auch senken, etwa durch den Einschluss eines Selbstbehalts. Eine gute Berufshaftpflicht kostet Freiberufler zwischen 100 und 500 Euro im Jahr.

Sie wollen wissen, was Ihr Berufshaftpflichtschutz kostet?

Wir erstellen Ihnen ein individuelles Angebot!

Worauf muss ich bei Vertragsschluss achten

Eine Betriebshaftpflichtversicherung bietet nur einen guten Versicherungsschutz, wenn Sie zu Ihrem Unternehmen und Ihrem persönlichen Bedarf passt. Vor Vertragsabschluss sollten Freiberufler vor allem auf folgende Kriterien achten:

  1. Die Deckungssumme ist hoch genug, um im Schadensfall ausreichend Schutz zu bieten.
  2. Es werden alle wichtigen Risiken abgedeckt mit denen der Freiberufler konfrontiert ist.
  3. Echte Vermögensschäden sind mitversichert, wenn diese entstehen können.
  4. Die optionale Selbstbeteiligung ist nicht zu hoch, um im Schadensfall finanzielle Schwierigkeiten zu verursachen.
  5. Der Vertrag wurde auf seine Leistungsausschlüsse geprüft.
  6. Sofern vorhanden, sind alle Mitarbeiter mitversichert.

Ihr Weg zum optimalen Versicherungsschutz – unsere Beratung

Eine Berufshaftpflicht ist für Freiberufler eine der wichtigsten Absicherungen. Denn sie schützt vor Risiken und Gefahren, die ihre finanzielle Existenz bedrohen können. Doch eine umfassende Bedarfsanalyse und ein Vergleich der Anbieter und Tarife ist unerlässlich, um im Ernstfall zuverlässig abgesichert zu sein. Denn bei diesem wichtigen Versicherungsschutz ist das Detail entscheidend.

Unsere Experten der viv Versicherungs- und Finanzmakler GmbH sind Ihre Ansprechpartner rund um die Berufshaftpflichtversicherung. Wir unterstützen Sie dabei, sich selbst und Ihr Unternehmen gegen alle relevanten Gefahren zuverlässig abzusichern. Damit Sie sich auf Ihre Karriere konzentrieren und sorgenfrei Ihren Arbeitsalltag bestreiten können. Nehmen Sie Kontakt auf!

Markus Fuß

Weitere spannende Beiträge

Altersrückstellungen in der PKV: Richtig abgesichert für den Ruhestand

Mit zunehmendem Alter häufen sich die Krankheitskosten: Mehr Arztbesuche, Medikamente, Operationen – all das kostet die Krankenversicherer Geld. Während diese Mehrausgaben in der GKV durch jüngere Beitragszahler finanziert werden, legt die nicht-umlagenfinanzierte PKV das Geld für einzelne Versicherungsnehmer zurück. Dabei handelt es sich um die sogenannten Altersrückstellungen. Unsere Versicherungsberater beraten Sie zur privaten Krankenversicherung –…

Markus Fuß
Ein Paar im Ruhestand am Strand

Berufsunfähigkeitsversicherung – welche Krankheiten werden anerkannt?

Anerkannte Krankheiten für Berufsunfähigkeit gibt es viele. Entscheidend ist aber immer, wie sich die Erkrankung auf den Arbeitsalltag auswirkt. Denn nicht jede Krankheit führt zwangsweise dazu, dass die berufliche Tätigkeit nicht mehr ausgeübt werden kann. Und nicht jeder Krankheitsverlauf ist gleich. Diese Umstände machen es unmöglich, eine allgemeine Liste anerkannter Krankheiten für Berufsunfähigkeit zu führen.…

Markus Fuß
Eine Frau fährt mit einem Rollstuhl über einen Zebrastreifen

Für die Zukunft Ihres Kindes: Keine halben Sachen bei der Schüler-BU!

Klar, die Zukunft Ihres Kindes liegt Ihnen besonders am Herzen. Eine rechtzeitig abgeschlossene Berufsunfähigkeitsversicherung ist dabei eines der wichtigsten Dinge, um die nötige Sicherheit zu geben. Und das während des gesamten Berufslebens. Aber BU-Schutz ist nicht gleich BU-Schutz! Worauf kommt es bei der Auswahl der richtigen Schüler-BU an? Besonders wichtige Punkte möchten wir Ihnen heute…

Markus Fuß
Schülerin lacht in die Kamera